Da waren es nur noch 4 ...

... die in diesem Jahr in Bellheim am 4. August an den Start gingen. Die betreuende Fangruppe war genauso groß und bejubelte die Läuferinnen und Läufer lautstark.

Warum es uns immer wieder zum Laufen in die Pfalz zieht? Ganz einfach: der Bellheimer Sommernachtslauf ist Kult, man kann ihn nur lieben oder hassen.
Bellheim - eigentlich ein Synonym für heißen Asphalt und 25 Kilometer auf langen Geraden, bei denen man sich bis heute streitet, ob sie abfallen oder ansteigen. Göttlicher Pfälzer Dialekt überall, 6 km Schaulaufen durch den Ort und dann freies Laufen durch Westheim, Lustadt und Zeiskam.
Aber es ist schön hier zu laufen. Es gibt diese eine Passage zwischen Westheim und Lustadt, in der es endlos und bolzengerade durch die Felder geht während man vorne den Ort mit seinen beschaulichen Kirchtürmen sieht. Es sind aber auch die zusätzlich eingerichteten Wasserstellen der Bewohner und die Gartenschlauchduschen, die diesen Lauf auszeichnen.
Die Fackeln ab Kilometer 24 machen was her und verleiten uns zum Schlussspurt. Aus einem Lautsprecher dröhnt tatsächlich „The Final Countdown". Im Ziel können wir unseren Durst ausgiebig löschen, wir genießen die warme Dusche in den feuchten Umkleidekabinen und lassen den Abend auf dem Fest bei einem Bellheimer ausklingen.
Super war es - im nächsten Jahr wollen wir wieder hier laufen!
Frank (2:17:58), Martina und Evi (2:25:31) und Werner (2:29:03)